Remax-Europa-Studie: Immobilie trotz europaweit sinkender Preiserwartungen weiterhin sichere Investition

Remax

Für die meisten europäischen Länder werden im Kaufbereich Preisrückgänge vorhergesagt, mehrheitlich zwischen 5 und 10 Prozent. Hierbei sollen Wohnungen stärker betroffen sein als Einfamilienhäuser. Für Deutschland prognostizieren die Experten einen Preisanstieg von bis zu 5 Prozent für Wohnungen in städtischen Lagen beziehungsweise keine Veränderung für ländliche Gebiete. Für Frankreich, Finnland, die Niederlande, die Türkei und die Tschechische Republik wird ein leichter Preisanstieg für Häuser erwartet, sowohl in urbanen als auch in ländlichen Gegenden.

Im Mietbereich prognostizieren die Experten Preisrückgänge von 5 bis 10 Prozent, wobei Wohnungen in Städten stärker betroffen seien als Einfamilienhäuser. Lediglich in Deutschland und der Schweiz sollen sich die Preise nicht verändern beziehungsweise leicht steigen.

Kurt Friedl, CEO und Gesellschafter von Remax Germany: „Die Ergebnisse der Umfrage in Bezug auf Deutschland decken sich mit unseren Erfahrungen: Immobilien sind und bleiben als Investition in Sachwerte börsenunabhängig, die Kreditzinsen sind weiterhin extrem günstig. Diese Einschätzung spiegelt sich auch in unserem Geschäft wider, das nach den bundesweiten Lockerungen in den vergangenen Monaten deutlich an Dynamik gewonnen hat.“

Wohnimmobilienmarkt resistenter als Gewerbeimmobilienmarkt

Generell erachten die befragten Makler den Wohnimmobilienmarkt im Vergleich zum Gewerbeimmobilienmarkt als relativ krisenresistent. Die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern übersteige in Europa weiterhin das Angebot.

Während europaweit die Preise auf den Wohnimmobilienmärkten um bis zu 10 Prozent sinken sollen, zeigen sich die Experten für den Gewerbeimmobilienmarkt weniger optimistisch: Die meisten Experten sagen Preissenkungen von 10 bis 20 Prozent sowohl bei Kauf als auch bei Miete voraus, wobei Portugal, Spanien, Polen, Italien und Griechenland Preissenkungen von bis zu 20 Prozent für möglich halten. Der Hotel-, Catering- und Einzelhandelssektor wird am härtesten getroffen werden: Hier sehen die meisten Länderexperten eine Preissenkung voraus. Anders die Situation bei Baugrundstücken: Die Tschechische Republik, Polen, Deutschland, die Schweiz, Israel, Rumänien, die Slowakei, die Türkei und die Niederlande könnten von Preissteigerungen profitieren.

Preisprognose für Deutschland bis Ende 2020

Kaufpreise Wohnimmobilien:

Wohnungen:
– Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Jeweils ein Drittel (33,3 Prozent) der in Deutschland befragten Remax-Makler erwartet keine Veränderung bzw. einen 2-prozentigen Zuwachs, 11,1 Prozent sehen einen 5-prozentigen Zuwachs vorher
– Ländlicher Raum: Während knapp über zwei Fünftel (44,4 Prozent) keine Veränderung prognostizieren, sagen jeweils 11,1 Prozent einen 1- bzw. 2-prozentigen Zuwachs bzw. einen 5-prozentigen Rückgang voraus

Einfamilienhäuser:

– Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Jeweils ein Viertel (25,9 Prozent) erwartet keine Veränderung bzw. einen Zuwachs um 2 Prozent, 18,5 Prozent erwarten einen Zuwachs um 5 Prozent
– Ländlicher Raum: Ein Drittel (33,3 Prozent) sieht keine Veränderung vorher, 22,2 Prozent sehen einen 5-prozentigen Rückgang, 18,5 Prozent einen 2-prozentigen Zuwachs voraus

Mietpreise Wohnimmobilien:

Wohnungen:

– Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Zwei Drittel (66,7 Prozent) prognostizieren keine Veränderung, 18,5 Prozent sehen einen 2-prozentigen Zuwachs voraus
– Ländlicher Raum: Während vier Fünftel (80,8 Prozent) keine Veränderung erwarten, sehen 11,5 Prozent einen Rückgang um 2 Prozent voraus

Einfamilienhäuser:

– Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Knapp über die Hälfte (55,6 Prozent) sieht keine Veränderung vorher, 18,5 Prozent sehen einen Zuwachs um 2 Prozent voraus
– Ländlicher Raum: Nahezu zwei Drittel (63,0 Prozent) erwarten keine Veränderung, während 11,1 Prozent einen Rückgang um 5 Prozent voraussehen

Kaufpreise Gewerbeimmobilien:

Ein Drittel (33,3 Prozent) sieht keine Veränderung voraus, 22,2 Prozent sehen einen 5-prozentigen, 18,5 Prozent einen 10-prozentigen Rückgang vorher

Mietpreise Gewerbeimmobilien:

Nahezu ein Drittel (29,6 Prozent) prognostiziert keine Veränderung, 25,9 Prozent sagen einen Rückgang um 5 Prozent, 11,1 Prozent einen Rückgang um 10 Prozent voraus

Kaufpreise Baugrundstücke:

Knapp über zwei Fünftel (44,4 Prozent) erwarten keine Veränderung, 18,5 Prozent prognostizieren einen Zuwachs um 2 Prozent, 14,8 Prozent um 5 Prozent

Über Remax

Remax, gegründet 1973 in den USA, ist das größte Immobiliennetzwerk der Welt. Seine Wachstumskraft beruht zum einen auf der angebotenen Dienstleistung, zum anderen auf der Organisation als Franchisesystem. In den USA und Kanada hatte Remax erheblichen Anteil am Wandel des Immobilienmarktes vom Privatverkauf zur allgemeinen Akzeptanz des Immobilienmaklers als professioneller Dienstleister. Remax Germany sitzt in Leinfelden-Echterdingen. Geschäftsführer ist Kurt Friedl, der über 40 Jahre Berufserfahrung in der Immobilienbranche mitbringt. Über 200 Franchisenehmer und über 800 Makler vermitteln Immobilien in Deutschland. Weltweit arbeiten bei Remax derzeit etwa 128.000 Immobilienmakler in ca. 8.300 Büros in mehr als 110 Ländern. www.remax.de

Pressekontakt PR-Agentur
Scrivo Public Relations
Ansprechpartner: Claus Schönberner
Elvirastraße 4, Rgb.
80636 München
Tel: +49 89 45 23 508-16
Fax: +49 89 45 23 508-20
E-Mail: claus.schoenberner(at)scrivo-pr.de
Web: www.scrivo-pr.de

Pressekontakt Unternehmen
Remax Germany
Ansprechpartnerin: Loredana Scirè
Kohlhammerstraße 6
70771 Leinfelden-Echterdingen
Tel: +49 711 933 263-55
E-Mail: loredana.scire(at)remax.de
Web: www.remax.de

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

Auswandern und Gesundheitsvorsorge – was müssen Sie beachten?

Auswandern und Gesundheitsvorsorge – was müssen Sie beachten?

Die Zahl der Auswanderer steigt mit jedem Jahr. Allein 2022 verließen rund 1,2 Millionen Menschen Deutschland, um in ihrer neuen Wahlheimat ihr Glück zu suchen. Egal, ob ein angenehmeres Klima,…

Wie Unternehmen ihren Online-Ruf erfolgreich überwachen können

Wie Unternehmen ihren Online-Ruf erfolgreich überwachen können

Die digitale Reputation ist für moderne Unternehmen von unschätzbarem Wert. In einer Welt, in der Informationen in Sekundenschnelle verbreitet werden können, ist es unerlässlich, den Überblick über das zu behalten,…

Die vermögensverwaltende GmbH: Alles Wissenswerte rund um die Unternehmensform

Die vermögensverwaltende GmbH: Alles Wissenswerte rund um die Unternehmensform

Unternehmerinnen und Unternehmern steht in Deutschland für ihre berufliche Tätigkeit eine große Bandbreite an unterschiedlichen Unternehmensformen zur Verfügung. Die GmbH gehört zu den am häufigsten gewählten Rechtsformen für die Unternehmensgründung.…

Aktuellste Interviews

Seepferdchen & Co.: Zum Schmelzen süß

Interview mit Michael Strumpen, Geschäftsführer der Chocolaterie Guylian Deutschland GmbH

Seepferdchen & Co.: Zum Schmelzen süß

Die belgische Schokoladenmanufaktur gehört neben der aus der Schweiz zur Königsklasse im Reich der Pralinen und Schokoladen. Seit 1958 werden im belgischen Sint-Niklaas hochwertige Pralinen der Marke Guylian produziert. Die…

Tee für und mit Freunden

Interview mit Kai Lembke, Geschäftsführer der stick & lembke GmbH

Tee für und mit Freunden

Kai Lembke, Geschäftsführer und Mitbegründer von stick & lembke GmbH aus Hamburg, liebt es, Traditionen zu hinterfragen. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Thorsten Stick hat er stick & lembke auf der…

Logistik mit dem Händchen fürs Handling

Interview mit Linda Ismail, Geschäftsführerin der SWIFT-Logistik® GmbH

Logistik mit dem Händchen fürs Handling

Linda Ismail hat ohne Zweifel das ‘Macher-Gen’. Seit dem vergangenen Jahr Geschäftsführerin der SWIFT-Logistik® GmbH, arbeitete sie sich mit Fleiß und Energie in die Besonderheiten der Logistikbranche ein und brachte…

TOP